• Tierisch effizient:

  • RMS belegt Zusatzkäufer durch

  • Radiowerbung für Fressnapf.

Mit über 1.200 Märkten in Europa und einem Online-Shop ist Fressnapf die größte Fachhandelskette für Tiernahrung und Tierzubehör. Für den Tierhandelsspezialisten ist es von zentraler Bedeutung, dass die eingesetzten Kommunikationsmedien klare Impulse für die gesteckten Kampagnenziele setzen und Kaufimpulse im wettbewerbsintensiven Umfeld generieren. Mit Radio gelingt das überdurchschnittlich gut: 1 Euro der Radio-Werbespendings erzielte einen Return on Invest (ROI) in Höhe von 8,00 Euro, wie die langfristige Analyse von RMS und Rösler für Fressnapf belegt.

  • Die Kampagne

RMS hat in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung Rösler mittels einer aufwändigen Analyse den eingesetzten Media-Mix der Fressnapf-Kampagne „All you need is a friend. Mach glücklich, was Dich glücklich macht“ über einen Zeitraum von 2,5 Jahren eingehend untersucht.

  • Ziel der Studie

Im Mittelpunkt der umfassenden Studie für Fressnapf standen die generellen Wirkungszusammenhänge von Radio im intermedialen Vergleich. Also: Welchen Einfluss hat Werbung für Fressnapf auf die Käuferfrequenz? Und: Kann Radio Zusatzkäufer – und damit Zusatzumsatz – für den Handel generieren?

  • Die Ergebnisse der RMS Analyse für Fressnapf

Fressnapf investierte in den Jahren 2009 und 2010 über 2,5 Mio. Euro in seine Radiowerbung. Im Jahr 2011 erhöht sich das Budget für Funkwerbung auf insgesamt 3,74 Mio. Euro. Eine wirkungsvolle Strategie, denn die Ergebnisse aus der RMS Untersuchung belegen eindrucksvoll, wie effizient das Medium Radio für die Kommunikationsziele von Fressnapf arbeitet und Zusatzkäufe generiert:
1 Euro des Radio-Werbespendings erzielt einen Return on Invest (ROI) in Höhe von 8,00 Euro. Im Verhältnis von Zusatzumsatz und Werbeinvestitionen schneiden die anderen betrachteten Medien mit einem ROI von durchschnittlich 0,21 Euro deutlich schlechter ab.
So wurde über die Radiokampagne bereits mit 1,93 Euro ein zusätzlicher Käufer gewonnen – ein weiterer Beleg für die hohe Effizienz von Radiowerbung, denn Fressnapf erzielt über Funk eine stärkere Werbewirkung als über die klassischen Kanäle TV oder Print.
Darüber hinaus unterstreicht die ergänzende Analyse von Handzettel-Werbung im Mediamix die Eigenschaft von Radio als wirkungsvollen Impulsgeber für die Kommunikation von Angebotswerbung. Der eingesetzte Funkspot steigert den Up Lift der Kundenfrequenz in den Fressnapf-Filialen um weitere 6 Prozent.
„Die Ergebnisse der Studie bestärken uns für die weitere Ausführung unserer Werbestrategie“, freut sich der Fressnapf Marketing Manager Chris Reimer, über die aussagekräftigen Ergebnisse. „Die Käuferfrequenz in unseren Märkten ist für uns ein wichtiges Barometer. So erhalten wir nicht nur Rückmeldung, welche Angebote bei unseren Kunden besonders gut ankommen, sondern auch Sicherheit, dass unsere Werbeinvestitionen zielführend angelegt sind.“

Die Analyse erklärt auf Basis eines Ökonometrischen Modelings Kauffrequenzdaten – eine Methodik die RMS bereits für die Handelsstudie Proof of Success angewendet hat. Hierzu wurden Abverkaufs-Daten und Angaben zu den Werbeinvestitionen von Nielsen Media Research der Jahre 2009, 2010 und des ersten Halbjahres 2011 von Fressnapf zur Verfügung gestellt. Dabei wurden die Fressnapf-Daten wöchentlich mit zahlreichen weiteren Faktoren wie Time Lag der Werbung, Saisoneinflüssen und Händlerdichte kombiniert, um den Effekt von Radiowerbung auf die Kauffrequenz nachzuweisen.

  • Brutto-Werbespendings gemäß Nielsen Media Research

  • Werbeelastizität

  • Media-Invest/Zusatzkäufer

  • Return on Investment