• Audio Insight –

  • Branchenexperten im Interview

  • Auditives Storytelling schafft Emotionalität

Juliane Lau, Marketing Managerin GRAVIS, erläutert im Interview, wie Targeting Gravis hilft, Audio für eine gezielte und emotionale Ansprache einzusetzen und warum auditives Storytelling die Markenbildung unterstützt.

  • Sprachassistenten, Dynamic Creatives, Podcasts – Was bedeutet der Audio-Boom für Marken?

Wir von GRAVIS sehen uns als Digital Lifestyle Anbieter und möchten unseren Kunden als Berater zur Seite stehen. Daher ist dieses Thema sehr spannend für uns. Sprachassistenten werfen bei unseren Kunden viele Fragen auf. Vor allem aber wollen wir hier Ängste nehmen. Genau wie viele andere Marken auch, versuchen wir unsere Werbung immer gezielter auszuspielen. Hier nutzen wir Dynamic Creative. So können wir genau bestimmen, wann und wem dieser Spot ausgespielt wird. Wenn ich möchte, kann ich die Ausspielung sogar wetterabhängig machen – ein Traum für jeden Werber.

  • Wie können Marken in Zukunft hörbar gemacht werden? Welche Chancen und Herausforderungen bringen die digitalen Trends mit sich?

Die Herausforderung, die ich hier als erstes sehe, ist der Datenschutz. Gerade weil wir hauptsächlich mit Computern und Smartphones zu tun haben, wissen wir, wie häufig dieses Thema unter unseren Kunden diskutiert wird. Dazu kommt die zunehmende Komplexität. Wir müssen trotz vieler neuer Trends im digitalen Bereich auch darauf achten, dass wir nicht wilddrauflos werben. Die Kunst besteht auch ein stückweit darin, den Überblick über alle Möglichkeiten zu behalten und diese gezielt miteinander zu verknüpfen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. 

Eine Chance sehe ich darin, dass gewisse Projekte durch neue Möglichkeiten eine schnelle und gezieltere Ansprache bieten. Außerdem können wir unsere Zielgruppe in vielen Lebenslagen ansprechen und das ggf. auch zum richtigen Zeitpunkt. 

  • Welche Rolle spielt der auditive Auftritt für Ihre Marke? Welche Faktoren sind Ihnen dabei wichtig?

Radiowerbung  integrieren wir aus den folgenden Gründen: Sie gibt uns die Möglichkeit, unsere Kampagnen etwas emotionaler aufzuladen und Emotionen zu transportieren, um der Marke ein Gesicht zu verleihen. Wir erzählen hier eine Geschichte zu dem was wir können, tun und anbieten. Und das, dank digitaler Audioformen, mittlerweile sogar noch gezielter. 

  • Haben Sie bereits Erfahrungen mit auditivem Storytelling gesammelt?

Ja, haben wir. Im Dezember 2016 haben wir angefangen, unsere Weihnachtskampagne mit einem Radio-Spot zu unterstützen. Hier haben wir aber nicht einfach nur Produkte oder gar einen Sale angepriesen, sondern eine Story erzählt. Zu dieser Zeit ging es in unserer Kampagne darum, dass wir für viele verschiedene Typen oder Produkte vorgefertigte Geschenk-Sets erstellt haben, um somit den Geschenkekauf zu vereinfachen.

2017 haben wir den GRAVINCH ins Leben gerufen. Dazu gab es auch wieder einen Spot und eine Geschichte. Dieses Mal mit einer Call-to-Action am Ende der Story.

  • Wo sehen Sie für Ihre Marke in Zukunft Potenzial im Bereich Audio Marketing?

Da Audio in der Lage ist, sowohl klassisch als auch digital ausgespielt zu werden, sehe ich es als weiteres Instrument diese beiden Arten des Marketings miteinander zu verknüpfen. Ich sehe unsere Zielgruppe durch die Fußgängerzone laufen und Kopfhörer tragen. Sie läuft an (m)einer Werbefläche vorbei und bekommt im besten Fall (m)einen Werbespot über die Kopfhörer passend dazu ausgespielt. 

Die Möglichkeit, Emotionen zu übertragen, in Verbindung mit einer zielgerichteten Ansprache, welche genau so tief gehen kann, wie ich es gerne möchte (regional oder deutschlandweit) und dazu auch noch mit Einbindung der neuesten Technik (Sprachassistenten etc.) ist für uns momentan nicht wegzudenken.