• So wird Ihr Produkt zum Very

  • Fast Moving Consumer Good

  • Die optimale FMCG-Mediamix-Strategie

Wenn Ihr Produkt ein echter Schnelldreher sein soll, darf es auf der Customer Journey keinen Stau geben. Deshalb sollte jede Stufe mit dem optimalen Medium bedient werden.
Audio hat den stärksten Call-to-Action aller Gattungen. Ihr Audiospot bringt ganz konkret Ihre Kunden an den PoS, Ihre Waren in die Einkaufskörbe, Ihre User ins Web oder Ihre Marken ins Relevant Set. Daher eignet sich Audio perfekt für die Aktivierungs- und Abverkaufsphase. Die Mediapläne sehen allerdings oft anders aus: TV wird noch immer für fast alle Kampagnenziele eingesetzt.


  • Mehr Performance. Gleiches Budget.

Für ein Mehr an Medialeistung braucht man keine größeren Budgets. Eine intelligente Verteilung der Mediagelder zwischen den Kanälen erreicht meist viel mehr. Immer dann, wenn große Anteile ins TV fließen, macht es Sinn, einen Teil davon in Audio zu investieren. Das Gesamtbudget bleibt gleich – die Gesamtperformance erhöht sich.


  • Pimp your TV-Campaign

Audio macht TV-Pläne effizienter.

Wir möchten Sie nicht mit Worten überzeugen, sondern mit dem Einzigen, das in der Mediawelt wirklich wichtig sein sollte: Zahlen.

Eine Biermarke hat 2014 für eine TV-Kampagne 6,6 Mio. € brutto ausgegeben. Bei nur 10-prozentiger Reduzierung des TV-Budgets hätte man gerade mal unter 1 % weniger Nettoreichweite erzielt. Investiert man diese 10 % allerdings in Audio, steigt die Leistung des Plans erstaunlich: Man erreicht über 9 %-Punkte mehr Nettoreichweite, das sind rund 2 Millionen potenzielle Neukäufer.


  • Pimp your TV-Campaign – was genau passiert

Schaut man sich die Nettoreichweite nach Kontakten an, stellt man fest, dass sie in den wirksamen Kontaktklassen steigt und die ineffizienten Kontakte optimiert werden.

Die Nettoreichweite in den wirksamen Kontaktklassen steigt, die ineffizienten werden optimiert.


  • Audio + TV = mehr Power. Der Visual Transfer-Ansatz

Audio ist die perfekte Ergänzung für jeden TV-Etat. Denn es addiert zusätzliche Reichweite, zusätzliche Touchpoints und wie oben erwähnt: zusätzliche Aktivierung. Damit dreht sich jedes Produkt schneller.

Warum sich die beiden so gut ergänzen? Audio wird dann gehört, wenn der Fernseher nicht genutzt wird. Und umgekehrt. Für Werbetreibende heißt das: Die Aktivierungsimpulse verteilen sich im Mix (Audio+TV) über den ganzen Tag. Also auch dann, wenn man seine Einkäufe plant, auf dem Weg zum Supermarkt ist oder in der Nutzungssituation. Das belegt auch unsere Visual Transfer Studie eindrucksvoll.


  • Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gern!

Wenn auch Sie von Pimp your TV-Campaign profitieren möchten, erarbeiten wir Ihnen kundenindividuell die optimale Strategie. Vereinbaren Sie dafür einfach ein persönliches Gespräch mit Ihrem Ansprechpartner.

  • Wenn Audio das Kopfkino einschaltet


TV-Spots schaffen durch ihre visuelle Präsenz Bilder und emotionale Assoziationen in den Köpfen der Zuschauer. Inwiefern können Audiospots diese Bildwelten (re-)aktivieren und einen Visual Transfer herstellen?
Dieser liegt vor, wenn nach dem Hören eines Audiospots ein oder mehrere spezifische Bilder aus dem gesehenen TV-Spot vor dem geistigen Auge entstehen.

Für die Studie hat RMS für zehn FMCG-Marken Audiospots kreiert, deren Wirkung anschließend vom Studienpartner MediaAnalyzer im Vergleich zu den TV-Spots untersucht wurde. Ziel war es, den Visual-Transfer-Effekt auf seine Werbewirkung hin zu überprüfen.
Befragt wurden Haushaltsführende im Alter 18-59 Jahre in Deutschland. Die Stichprobengröße lag bei über 16.000 Personen aus der Zielgruppe.


  • Was wir wissen wollten

  • Welche Bildwelten werden von TV- und Audiospot etabliert?
  • In welchem Umfang werden durch Audiospots Bilder aus dem gelernten TV-Spot hervorgerufen?
  • Welche spezifischen Bilder werden in welchem Ausmaß hervorgerufen und wie hoch ist der Visual-Tansfer-Effekt bei Audio im Vergleich zu TV?
  • Welche Wirkung haben TV- und Audiospot auf das Relevant Set?
  • Wie stark emotionalisieren TV- und Audiospot für den „kleinen Augenblick“?

  • Audio ist die optimale Ergänzung zur TV-Kampagne

Audio ist in der Lage, spezifische Bilder aus dem zuvor gesehenen TV-Spot schon nach einmaligem Audiokontakt hervorzurufen und einen starken Visual Transfer entstehen zu lassen.

  • Erinnerung: Schon das einmalige Hören eines Audiospots weckt Erinnerungen an den gesehenen TV-Spot (77% erinnern sich sofort an die TV-Werbung).
  • Bildwelten: Gut gemachte Audiospots erzeugen bereits nach nur einmaligem Hören hohe Visual-Transfer-Effekte (Ø 81%).
  • Relevant Set: Schon das einmalige Hören eines Audiospots bewirkt, dass die Marke im Relevant Set gleichermaßen verankert wird wie bei einem erneuten Kontakt mit TV (jeweils 66%).
  • Aktivierung: Mit zunehmender Stärke des Visual Transfer Effektes steigt auch die Aktivierung hinsichtlich des relevanten Sales-KPIs: Die Marke ist stärker im Relevant Set verankert.
  • Emotionalisierung: Audiospots mit gutem Visual Transfer verstehen es, die akustische Welt, die Emotionalität und die zentralen Produktbotschaften einer Marke zu transportieren.

  • Sie wollen mehr Details?

Die Studie zeigt: Bilder im Kopf sind so stark wie Bilder im TV. Ihr persönlicher Kundenbetreuer präsentiert Ihnen gerne die Ergebnisse unserer Visual-Transfer-Studie mit konkreten Zahlen im Detail – sprechen Sie ihn darauf an!