• Audio Insight –

  • Branchenexperten im Interview

  • "All About Voice" - next-level Kundendialog über digitale Sprachassistenten

Tim Kahle ist Mitgründer von 169 Labs in München und Köln, eine der führenden Agenturen für Sprachassistenten in Deutschland. Mit Expertise im UX/UI Design und einigen Jahren Erfahrungen im Bereich "Conversational Design" ist er für die Konzeption, das Design und die Vermarktung von Voice Anwendungen verantwortlich.

  • Sie sind ein Pionier im Markt der Voice Assistant Agenturen Deutschlands. Woher rührt Ihre Begeisterung für das Thema Smart Speaker?

Conversational AI umtreibt mich schon länger, auch vor dem Boom der Smart Speaker. Mit der Einführung von Alexa & Co. hat das die Interaktion Mensch-Maschine aber völlig neue Dimensionen angenommen. Natürlich stehen wir damit am Anfang, jede Technologie kommt nicht auf den Markt und verändert von heute auf morgen gelernte Verhaltensmuster unserer Gesellschaft. Das unsichtbare Interface “Voice” schließt in der Konzeption viele Disziplinen ein: Kommunikationspsychologie, kreatives Texten oder Audio-Engineering sind nur drei davon. Viele Probleme stellen sich uns zum allerersten Mal – das macht die Arbeit noch spannender, jeden Tag.

  • Welche Funktion können Smart Speaker im Dialog von Marken und Konsumenten heute schon übernehmen?

Durch die rasante Verbreitung der Smart Speaker erreichen wir schon viele Konsumenten in ihren Wohnzimmern oder Küchen. Mit diesem Wissen können Marken maßgeschneiderte Erlebnisse erschaffen, um über ihre Produkte und Dienstleistungen aufzuklären. Dafür braucht es kreative Köpfe, die Content Marketing oder Storytelling verstehen und die Basisprinzipien des Designs für Sprachassistenten verstehen. Es geht darum, die möglichen Fragen der Konsumenten zu antizipieren und sich als Experte für die Beantwortung dieser Frage zu positionieren. Einige Unternehmen machen das heute schon, zum Teil sehr erfolgreich. Hier lohnt auch immer ein Blick auf den amerikanischen Markt – allein die “Trending Skills” dort sind einen Test wert, um sich inspirieren zu lassen!

  • Wo wird Sprachsoftware in Zukunft Einzug halten und auf welchen neuen Plattformen werden Audioinhalte eine dominierende Rolle spielen?

Wir wissen, dass die Wiedergabe von Musik und Audioinhalten der perfekte Anwendungsfall auf Smart Speakern sind. Einige Studien haben das schon belegt und mit dem Blick auf das eigene Nutzungsverhalten wird sich das bei den meisten der Nutzer auch wiederfinden. Wir hören plötzlich wieder viel mehr Radio und der Zugriff auf Podcasts wird noch leichter als bisher. Anbieter haben sich heute allerdings auch der Auffindbarkeit von Inhalten zu stellen – wir gehen aber davon aus, dass Plattformbetreiber wie Amazon, Google oder auch Samsung daran arbeiten und die Suche von Inhalten oder von Antworten auf meine Fragen noch leichter wird.

  • Wo lassen sich im Alltag smarte Lösungen durch Smart Speaker schaffen, um beispielsweise auch eine ältere Zielgruppe dafür zu begeistern?

In unsere Zusammenarbeit mit verschiedenen Unternehmen haben wir in Testgruppen schon gesehen, wo Smart Speaker schon heute einen Mehrwert bei älteren Zielgruppen bieten können. Nachrichten, Musik, Trivia oder auch einfache Gehirnjoggingspiele konnten bereits nach wenigen Versuchen eigenständig genutzt werden. Nach wenigen Tagen haben sich mehrere Personen in einem Seniorentreff morgens vor einem Alexa-Gerät versammelt, um die Nachrichten zu hören statt sie selbst in der Zeitung zu lesen. Darüber hinaus wird die Kommunikation in der Familie durch Smart Speaker vereinfacht (Telefonie, Messaging) oder auch beispielsweise der Zugang zu Services von Pflegedienstleistern (Essen, Wäsche, Notruf). Unternehmen aus den USA machen es vor – Mayo Clinic oder auch Orbita haben tolle Studien und Ansätze, um den Alltag der älteren Generationen zu erleichtern oder unterhaltsamer zu gestalten.