• Audio Insight –

  • Branchenexperten im Interview

  • Die Zukunft gehört Audio: Warum jede Brand eine eigene Audio-Identity braucht

Matthias Wahl, Sprecher der Geschäftsführung RMS, über die dynamische Entwicklung im konvergenten Audio-Markt, die Chancen und Möglichkeiten, die Werbetreibende im Jahr 2019 erwarten und warum Audio die richtigen Antworten auf die Herausforderungen des Werbemarktes hat.

  • Hören liegt im Trend

Das Audio-Universum wächst unaufhaltsam, angestoßen vor allem durch die mobile Revolution des Alltags. Das Smartphone hat verändert, wie wir Medien konsumieren und es hat Audio-Inhalte in allen Lebenslagen verfügbar gemacht. Audio on Demand ist der große Gewinner, Streaming-Dienste und Podcasts etablieren sich neben dem Platzhirsch Radio, der längst selbst ein zweites digitales Standbein über Live-Streaming aufgebaut hat.
Nun befinden wir uns bereits am Beginn einer neuen Audio-Revolution: der Zero-Screen-Ära – einer Epoche, in der wir voranging alles mit unserer Sprache steuern. Smart Speaker und Sprachassistenten wie Alexa, Siri & Co. verstärken die Audio-Nutzung zu Hause noch mal erheblich. Innerhalb von zwölf Monaten haben es Smart Speaker geschafft, 50 Mio. Nutzer zu erreichen. Zum Vergleich: Dafür hat das Internet vier Jahre und das Smartphone drei Jahre benötigt. Die rasante Entwicklung und Akzeptanz macht deutlich, welches Potenzial in der Sprachsteuerung und den Smart Speakern steckt. Heute sind in deutschen Haushalten bereits ca. 12 Mio. intelligente Lautsprecher wie Amazon Echo oder Google Home im Einsatz – Tendenz steigend. Daraus ergeben sich für Werbetreibende neue Touchpoints, Spielfelder und Möglichkeiten für interaktive Inhalte, Anwendungen und kreative Werbeformen. Eine spezifische Zielgruppenansprache wird daher immer relevanter. Audio bzw. Radio ist dabei die einzige Gattung, die sich den Smart Speaker-Boom zunutze heute zunutze machen kann. Fakt ist daher: Wer im Age of Voice Control gehört werden will, benötigt spätestens im Jahr 2019 eine ausgefeilte Audio-Strategie inklusive Audio-Identity.

  • Personalisierte Ansprache gewinnt weiter an Bedeutung

In diesem dialog-orientierten Umfeld gewinnt die daten-getriebene und damit zielgruppengenaue, personalisierte Ansprache weiter an Bedeutung. Die erste intelligente Audio Data Management Platform macht es dank Listener-ID möglich, Hörer über alle Geräte hinweg spezifisch anzusprechen – ob Smartphone, Smart Speaker oder WLAN-Radios. So kann auch der nicht Cookie-basierte Traffic auf allen Endgeräten getargetet werden. Zudem analysiert die RMS Audio DMP das Surfverhalten der Nutzer und reichert die Primärdaten mit Third-Party-Daten an und erstellt so Nutzerprofile. Und wir gehen noch einen Schritt weiter und übertragen die Logik der Online-Audio-Welt auf UKW: Werbetreibende werden ihre Kampagnen via Smart Audio Booking automatisiert einbuchen können. Sowohl Online Audio als auch UKW können dann über programmatische Methoden in einem übergreifenden Interface eingebucht und geplant werden. Damit können Werbetreibende im Bereich UKW potenzielle Kunden noch zielgenauer erreichen, Streuverluste minimieren und relevante Werbung ermöglichen.

  • Smart Speaker Boom hat dauerhaft Auswirkung auf den Audiokonsum

Die Audio-Revolution ist also noch lange nicht vorbei! Dass der Smart Speaker-Boom kein vorrübergehendes Phänomen, sondern ein nachhaltiger Trend ist, zeigt eindrucksvoll unsere Smart Speaker Studie: Über 6 Mio. Onliner in Deutschland planen die Anschaffung eines intelligenten Lautsprechers im nächsten Halbjahr. Zu Weihnachten werden Smart Home Assistants wie Amazon Alexa oder Google Home also unter vielen Weihnachtsbäumen liegen. Und nach Erkenntnissen der US-Marktforscher Comscore soll die Hälfte aller Suchanfragen bis 2020 per Spracheingabe erfolgen. Ein Grund mehr, im Jahr 2019 auf Audio zu setzen.