• Audio Insight –

  • Branchenexperten im Interview

  • "Wir haben alle potenziellen Audioquellen fest im Blick"

Caroline Grazé, Geschäftsführerin Radioplayer Deutschland GmbH, über neue Trends und Impulse im Audiomarkt, und wie es mit smarten Audiolösungen und Voice im deutschen Markt weitergeht.

  • Im Audiomarkt gibt es derzeit viele neue Trends und Impulse. Gibt es im internationalen Radioplayer-Kosmos eine Entwicklung, die demnächst auch den deutschen Markt erreichen und erweitern wird?

Ich denke mit dem Thema Voice und sich dahinter verbergenden Erweiterungen stehen wir in Bezug auf die Möglichkeiten der anzuschließenden Endgeräte erst am Anfang. Für uns als Aggregator und Datenbank fängt das bei den Phonetics der Stationen an und geht mit der voice-gerechten Verarbeitung von Metadaten allgemein sowie des für Audio-On-Demand-Inhalte erforderlichen Taggings und Matchings weiter. Vermarkter und Werbetreibende müssen sich parallel mit der Frage beschäftigen, wie die zugehörigen Metadaten jedes einzelnen Motivs jeder Kampagne für jedes Targeting die Voice-Plattformen erreichen können und dürfen (!) und wie diese rückkanalfähig nutzbar gemacht werden könnten. Das ist ein immenser und gemessen an der Komplexität auch kostentechnisch derzeit kaum überschaubarer Aufwand. Mit Blick auf die internationale Entwicklung im Bereich Personalisierung und Voice müssen wir uns mit den damit verbundenen Fragestellungen und Hürden aber am besten schon jetzt auseinandersetzen.

  • Radioplayer stellte kürzlich einen hybriden Radio-Prototyp für Fahrzeuge vor. Wie sieht Ihrer Meinung nach die Zukunft des Radios im Auto aus?

In Großbritannien haben wir gerade eine Studie zur Sprachsteuerung im Auto durchgeführt. Diese belegte, dass das Ansteuern der gewünschten Station mittels Stimme bis zu 3x erfolgreicher ist als während der Fahrt durch die Menüführung per Berührung zu navigieren. Gleichzeitig hat sich der Blick weg von der Fahrbahn hin zum Radio pro Stationswechsel im Schnitt von 13 auf 2 reduziert. Abgesehen von der Bequemlichkeit und dem intuitiven Werkzeug „Stimme“ ist es also auch schon ein Sicherheitsaspekt. Und sobald der Markt der Audio-On-Demand-Inhalte ähnlich vielfältig und einfach ansteuerbar wird wie z.B. ein YouTube-Tutorial sehe ich hier für die Radiobranche großes Potenzial.

  • Der Smart Speaker der Telekom „Magenta“ soll bald gelauncht werden – mit Radioplayer als Partner. Welche Vorteile ergeben sich aus dieser Kooperation für beide Seiten?

Magenta, als Produkt einer deutschen Firma mit Daten auf deutschen Servern und seiner Option für Telefonie im Festnetz wird als sichere wie einfache Lösung zur Konnektivität ein großes Publikum ansprechen. Die Erfahrungen des Radioplayers in Sachen „Aussprache und Ansprache von Sendern“ sowie unsere HiFi-Klangqualität und täglich überwachten Daten wird den Magenta-Nutzern vor allem anderen ein leicht zugängliches und überzeugendes Radioerlebnis anbieten.

  • Gibt es Pläne für die Anbindung an weitere Marken und ihre Betriebssysteme sowie der Konnektivität zu Smart Homes?

Natürlich. Der Radioplayer hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Hörern das Radio zu jedem Zeitpunkt, immer einfach zugänglich und in bester Qualität zur Verfügung zu stellen. Besonders sind wir dabei um die ‚Connected Cars‘ der Zukunft bemüht, aber auch smarte Kühlschränke, sprechende Rauchmelder und andere potenzielle Audioquellen haben wir fest im Blick.