• Audio Insight –

  • Branchenexperten im Interview

  • Audio ist flexibel und stark in der Aktivierung

Im Kurzinterview erklärt Holger Zech, geschäftsführender Gesellschafter CROSSMEDIA GmbH, die Stärken von Audio und was Audio im Mediamix für den Bereich Retail leisten kann.

  • Was leistet Audio im Mediamix ganzheitlicher Kampagnen, um aktuelle Retail-Angebote kurzfristig zu unterstützen?

Die Stärke von Audio liegt ganz klar in der Flexibilität. Durch den schnellen Reichweitenaufbau, die kurzfristigen Buchungsmöglichkeiten und nicht zuletzt durch die, gerade für Händler wie z. B. Lidl, sehr wichtig gewordene schnelle Anlieferung von Werbemitteln lassen Audiospots in einem besonderen Maße zügige Reaktionen auf aktuelle Situationen zu.
Die Herausforderung liegt darin, innerhalb des hohen Noise-Levels im Markt eine Differenzierung zu erreichen und sich auf kreative Weise abzuheben. Lidl hat dies beispielsweise mit der Etablierung des „SuperSamstags“ geschafft. Hiermit setzt das Handelsunternehmen einen Orientierungsanker für die Konsumenten, indem es eine thematische Klammer für die konkrete Angebotswerbung setzt.

  • Wie sehen Sie die Wirkung von Audio unter dem Aspekt der kurz- bis langfristigen Effizienz für den stationären Handel und den Online-Shop?

Audiowerbung hat seine Stärken, vor allem in der kurzfristigen Wirkung und Aktivierung. Hier erhält die inhaltliche Ausgestaltung der Audiowerbung eine besondere Bedeutung, da sie einen großen Einfluss darauf hat, wie langfristig der Spot im Gedächtnis der Konsumenten bleibt. Der intelligente und ausgewogene Einsatz von Werbedruck, Frequenz, Botschaft und Einsatztaktik führt dabei zu Optimierungspotenzialen für eine nachhaltige und langfristige Wirkung, was ganzheitlich betrachtet zu einem verbesserten ROI führt. Hier gibt es unterschiedliche Strategien, wobei Aufmerksamkeit und Wirkung differenziert zu betrachten sind – das zeigt sich sehr schön in der Kampagnenspannbreite wie z. B. von Seitenbacher, Lidl oder Hornbach.

  • Welche Bedeutung messen Sie der konvergenten Buchung bei und welchen Einfluss hat das auf Ihre Arbeit in der Agentur und bei der Beratung Ihrer Kunden?

Das Angebot RMS AUDIO TOTAL geht in die richtige Richtung und trägt der gegebenen Fragmentierung und Digitalisierung Rechnung. In puncto Reichweitenmaximierung befindet es sich derzeit zwar noch auf einem niedrigen Niveau, durch die zukünftige Mediennutzungsentwicklung von digitalen Audioformaten wird es langfristig, insbesondere bei der Ansprache von jüngeren Zielgruppen, jedoch an Bedeutung gewinnen.

  • Wie sehen Sie den Einsatz von Online Audio im Vergleich zu anderen digitalen Werbemitteln?

Ein Vorteil von digitaler Audiowerbung im Vergleich zu anderen digitalen Werbemitteln liegt darin, dass ihre Ausstrahlung gesichert ist, da Adblocker im Vergleich zu klassischer Display-Werbung bei Funkspots keine Rolle spielen. Zudem wird Audiokommunikation weiter an Bedeutung gewinnen, weil sich in Zukunft Nutzungsanwendungen abseits des klassischen Werbeblocks ausweiten werden, die dann Werbetreibenden erweiterte Möglichkeiten der Zielgruppenansprache bieten werden.

  • Wie wird sich aus Ihrer Sicht der Audiokonsum in der Gesellschaft entwickeln und welche Bedeutung wird Audiowerbung in Zukunft im Vergleich zu anderen Mediengattungen haben?

Audiomediennutzung wird zunehmen. Infrastrukturelle Aspekte wie die mobile Netzverfügbarkeit werden diese Entwicklung weiter beschleunigen. Hieraus entstehen neue Geschäftsmodelle und Angebotsformen, die die Spannbreite zwischen Unterhaltung und Convenience bedienen. Neben Internetradio und Musik-Streaming-Diensten werden künftig auch weitere Formen wie Podcasts oder Vorleseservices das Audioangebot wesentlich vergrößern. Dabei ergeben sich in allen Bereichen Audio-Touchpoints mit Zugang zu verschiedenen Zielgruppen. Hier erlangt dann auch die Frage der werblichen Integration einen größeren Stellenwert.